• Wer ist denn das?   Lesen Sie doch einfach die 

    Biografie

     

    Richter , Gerhard

     


    votre commentaire
  • Seit einigen Tagen stehen viele Bären in Paris, unter und vor dem Eiffelturm. Der Bär ist ein Wahrzeichen von Berlin, beide Hauptstädte sind verschwistert , d.h. Partnerstädte.

    Hier symbolisieren die Bären jeweils ein Land, sie sollen die "Kultur der Toleranz" anregen (was auch immer das ist)

    Auf jeden Fall sind sie schön, bunt, fröhlich und zeugen von der Kreativität der Künstler.

     


    votre commentaire
  • Kornelia Löhrer aus Köln

    hat einen Scherenschnitt gemacht und ihn Rotkäppchen genannt, eine sehr aktuelle Interpretation und ein gelungenes, lebendiges  Bild!

     

    Frühling

     

     copyright: Kornelia Löhrer

     


    votre commentaire
  • Ich wäre gestern gern in Deutschland gewesen, natürlich nicht um in Düsseldorf, um Lena zuzujubeln, oh nein, auch die Azerbeijaner können mir gestohlen bleiben ;-)

    aber z. B. in Berlin, um an der Nacht der Museen teilzunehmen, denn dort war ich noch längst nicht in allen Museen, die Museumsinsel kenne ich nicht ...

    So bin ich nur nach Lewarde Frühling gefahren, und habe dort ein Konzert mit Gongs und Tams und einem tibetischen Sänger gehört , ich konnte die Grafitti im Innenhof bewundern und habe so von diesem Abend profitiert.

    Frühling  Frühling

     

     

     

     

     

     

     

     

    Es ist etwas seltsam, Grafitti auf Bestellung (sur commande) zu sehen, aber es ist künstlerisch durchaus zu vertreten, die "Graffeur" wollen als Künstler verstanden werden.


    votre commentaire
  • Zuerst möchte ich vorwegschicken, dass Aachen auch bei fürchterlichem Regen seine Reize hat.

    Wenn damit auch das Schlendern und Flanieren  nur sehr eingeschränkt möglich ist .

    Mein Glück war der Besuch des Couvenmuseums um 15 Uhr, wobei sich zufälligerweise eine einstündige Führung durch das Haus anbot. Die Dame erzählte sehr lebendig und auch fachkundig über die Monheim-Apotheke  , die Sammlung Ludwig, das Haus Couven an sich, über Schränke - Prahlhänse - und Kacheln , obwohl mir der Unterschied  zwischen Kachel und Fliese immer noch nicht so klar ist.

    Kacheln

    Im Treppenaufgang wurden 100 Kacheln ausgestellt, bzw. ausgehängt. Manche waren sehr schön, originell, lustig, andere etwas liederlich und lieblos fabriziert.

    Die meisten hätten mir aber doch bei mir im Bad oder in der Küche gefallen, das stimmt.

    Diese 100 Kacheln sollen am 24. Oktober für einen guten Zweck versteigert werden.

    Gern wären wir noch länger im Kachelzimmer geblieben, wo die Sammler Peter und Irene Ludwig ihre Kachelsammlung zeigen können. Die Wände sind mit Kacheln (oder Fliesen) aus 4 Jahrhunderten verkleidet, das ist sehr abwechslungsreich und man kann sich nicht satt sehen.

    Kacheln Couven

    und so sieht Aachen bei Nacht aus:

    Aachen bei Nacht und regen

    Alle Bilder sind gescannte Postkarten.

     

    Wer etwas über Kacheln lesen möchte, kann auf diese Seite gehen: 

    http://www.kachelofen-online.de/literatur.htm

    Dort sieht man auch das Gedicht von Joachim Ringelnatz, das mit den Worten beginnt:

    " Ich habe dich so lieb!

    Ich würde dir ohne Bedenken

    eine Kachel aus meinem Ofen

    schenken.

    ... "

    Nach einem regnerischen Tag hat man auch einen schönen, warmen Kakao (hausgemachte Schokolade) verdient und die kann man in einem klitzekleinen Stübchen trinken, dazu isst man warmen, ofenfrischen Apfelstrudel - lecker !

    Kachelofen

    Dieser Kachelofen befindet sich im Café von der Daele , das übrigens innen gar nicht so klein und sehr  gemütlich in einzelne Stübchen aufgeteilt ist .

     


    votre commentaire


    Suivre le flux RSS des articles de cette rubrique
    Suivre le flux RSS des commentaires de cette rubrique