• Wir sprechen in der Abiturklasse über ein neues Thema: Immigration, Heimatgefühl , Doppelkultur ...

    Natürlich werden wir dabei das Leben der Gastarbeiterkinder "analysieren". Im 21. Jahrhundert ist es schon die zweite oder sogar dritte Generation, die in Deutschland lebt und ausländische Wurzeln (racines) hat.

    Anhand (à l'aide de) des Buches von Hatice , einer Journalistin, haben wir begonnen.

    Sie ist mit drei Jahren mit ihren Eltern nach Deutschland eingewandert, und lebt in einer "Parallelwelt", gleichzeitig (en m^  temps) mit ihren türkischen Verwandten, nach türkischen Sitten in deutscher Umgebung , in einer deutschen Arbeitswelt, mit deutschen Freunden.

    Der Titel dieses Buches ist besonders witzig "Einmal Hans mit scharfer Soße". Das könnte man an einer Pommesbude (baraque à frites) sagen: "Einmal Pommes mit Majo" oder "Einmal Currywurst mit Fritten" .

    Man könnte meinen , dass die Autorin sich einen Mann , einen deutschen Mann "Hans" bestellt (commander), er sollte aber türkische Eigenschaften (caractéristiques) haben (scharf, würzig sein).

    Sie geht locker (détendu) an das Thema, ist mit etwas über vierzig Jahren sehr unkonventionell und war lange ledig.

     

     

    In den Kapiteln ihres ersten Buches spricht sie über die Unterschiede (différences) zwischen den beiden Ländern, sie  vergleicht (compare) , und sie beschreibt ihr Verhältnis (relation) zur Türkei, mit der sie sich sehr verbunden fühlt  und  zu Deutschland, das ihre zweite Heimat geworden ist, denn dort ist sie aufgewachsen.

    In dem Videodokument spricht sie über ihr zweites Buch: "Ali zum Dessert" .


    votre commentaire
  • Petit Larousse, merci beaucoup, du hast mich auf diesen Gedanken gebracht, durch deinen Artikel über Nix, nivis  (lat. Schnee) , denn daher kommt der Name von Nivea

    La jeune fille dans ce blog explique très bien en français ce qu'elle en pense et illustre ses propos:

    histoire-de-marque-nivea.

    Adventskalender                     Adventskalender

     

    Die Creme ist ein Produkt aus Deutschland und weltweit bekannt!

     

    Vielleicht sollte ich doch lieber über "Schneewittchen" schreiben, das ist ein literarischeres Thema als Kosmetikprodukte!

    Das werde ich in Angriff nehmen, wenn ich über "raiponce" (Rapunzel) schreibe.


    2 commentaires
  •  

    Playmobil

    Kommen die PLAYMOBIL-Männchen aus England?

    Wer hat sie erfunden?

    Kennen Sie die Firma Georg Brandstätter? Geobra?

    Diese deutsche Firma stellt das sehr bekannte  Spielzeug her. Man produziert die PLAYMOBIL-Männchen seit 1976, zwei Jahre später erscheinen die Frauen. Heute ist die Familie komplett, es gibt Kinder, Babys, Hunde, Katzen ...

    Prinzessinnen, Drachen, Tiger und Gangster und Polizistinnen, Pferde, Briefträger ...

    das Foto kommt aus dem Blog 

    Mets tes lunettes

     


    votre commentaire
  • In dieser Fernsehserie  "le monde est petit"  kann man Leute ganz unterschiedlicher Herkunft kennen lernen. Mich hatte im Dezember das Portrait von Nicolas Ehemann interessiert, der eine französische Mutter hat und einen ostdeutschen Vater. Er hat einen Teil seiner Kindheit in der DDR verbracht, bevor er nach Frankreich kam.

    Nicolas lebt jetzt in Bully, er ist Violonist und Schauspieler.

    hier klicken :émission de France 3

     Viel Spaß beim Ansehen!


    votre commentaire
  • Der offene Bücherschrank gehört allen,

    die sich für Bücher interessieren.

    #Sie können sich ein Buch mitnehmen

    #Sie können das Buch nach dem Lesen zurückstellen

    #Sie können das Buch behalten

    #Sie können andere Bücher in den offenen Bücherschrank stellen

    #Sie können einfach Freude an Literatur haben

    Gewalt verherrlichende, extremistische oder pornografische Schriften werden kommentarlos entsorgt.

     

     

    Das Prinzip des offenen Bücherschranks gefällt mir außerordentlich gut. ich möchte es unbedingt in einem der Klassenräume, wo ich unterrichte, ausprobieren.

    Ein demokratischer Appell an die Lesefreude!Bücher

     


    2 commentaires
  • WBK

     

    gegenüber dem Stadtpark in Bocholt, der sich in der Tür spiegelt.

    park Das Kolleg umfasst die Abendrealschule und das Abendgymnasium, das jungen Erwachsenen und Arbeitslosen die Möglichkeit gibt, den Unterricht wieder zu besuchen, das Abitur oder den Realschulabschluss (Mittlere Reife) vorzubereiten.

    Der Name besagt zwar, dass der Unterricht hauptsächlich abends stattfindet, es gibt aber auch vormittags Unterricht, was für junge (deutsche)  Mütter wichtig sein kann.  Die Schüler werden "Studierende" genannt. Sie sind ja älter als Schüler im allgemeinen , und sie sind noch keine Studenten, denn für ein Studium muss man ein Abitur haben.

    Das Kolleg hat Gebäude und Räume in Bocholt und in Borken, zwei mittlere Städte im Westmünsterland.

    Nizza Die Französisch - und Italienisch-Studierenden hatten die Gelegenheit, nach Nizza zu fahren und haben auch Monaco, Menton und Ventimiglia besichtigt.

    Leute  Dieses Relief zeigt die Bremer Stadtmusikanten, bekannt aus den Märchen der Gebrüder Grimm: der Hahn auf der Katze, die Katze auf dem Hund, der Hund auf dem Esel und das ganze schmückt eine "Wasserstelle". Ob sie funktionniert, weiß ich nicht, denn ich habe sie nicht ausprobiert.

    Leute  Diese Tür führt zur Herrentoilette, das Wort "Knabe" bedeutet "Junge". Wir sehen, dass wir uns in einem alten Gebäude befinden, das früher zu einer Volksschule gehörte.

     

     

     

     

    Kreuz  Ein Kruzifix kann man sich in französischen Klassenräumen nicht vorstellen, auch in Bayern kam es zu einem Kruzifixstreit, der hohe Wellen schlug.

    Und dennoch ist das WBK keine private, katholische  Schule!!  Dazu muss ich sagen, das  diese Kreuze nicht in allen Räumen hängen.

    Das Zweitschönste bei meinem Rundgang:Wandbild  ein Wandbild im Treppenaufgang , das unter Denkmalschutz steht.

    und das Schönste zum Schluss:

     

    Bücherschrank

    Der offene Bücherschrank (zwei Schränke), der allen gehört, die sich für Bücher interessieren!

    Das wäre eine tolle Idee für unser Gymnasium!

     

     


    2 commentaires
  • Briefmarken

    Ich mag Postkarten  UND natürlich  Briefmarken!

    Da ich aber eher ungeordnet sammle, eher nach Lust und Laune Briefmarken ausschneide, aufhebe und bewundere, kann ich hier keinen Überblick geben. Aber zu eurem Vergnügen doch einige der "Kostbarkeiten", die man mir aus Deutschland geschickt hat.

    Leuchtturm Roter Sand

    Der Schmetterling auf der zweiten Marke trägt den Namen "Tagpfauenauge"

    der Pfau : le paon

    das Vergnügen: der Spaß, der Zeitvertreib

    die Zeit verteiben (ie,ie) : (faire) passer le temps

    Briefmarke Selbst auf dem Stempel lobt man die "Passion" der Philatelie!

     

    Leider kann man als unwissender Laie, im Ausland lebend noch dazu, nicht mehr wissen, woher der Brief oder die Postkarte kommt. Denn die Briefzentren sind nummeriert und nicht mehr nach Regionen geordnet angegeben. Bedauerlich, aber dem rationalisierenden  Fortschritt zuzuschreiben!

    En français, le timbre, c'est évident, c'est masculin, en allemand,  die Briefmarke a le genre féminin.

    Ein Gedicht von Joachim Ringelnatz aus dem Jahre 1924  beschreibt die Leiden eines Briefmarks (!)

    Der Briefmark

    Ein männlicher Briefmark erlebte

    Was Schönes, bevor er klebte.

    Er war von einer Prinzessin beleckt.

    Da war die Liebe in ihm erweckt.

    Er wollte sie wiederküssen,

    Da hat er verreisen müssen.

    So liebte er sie vergebens.

    Das ist die Tragik des Lebens ...

     

    Aus dem Band Kuttel-Daddeldu, im Kurt Wolff Verlag

    Hier einige Briefmarken , die Erinnerungen wecken , politischer oder privater Natur:

    eine edle Sammlung

    Hochzeitsbrief

    meinen besonderen Dank an Karin!

     

    und zwei Beispiele für Erstausgaben: 3.10. 1990, Deutsche Einheit

    und 6.11.1990 , Erster Jahrestag der Öffnung der innerdeutschen Grenzen (na ja, die Mauer ist am 9.11. gefallen)

    Einheit      Einheit Mauer


     


    votre commentaire
  • Frauenmuseum

    das Frauenmuseum in Bonn, das erste Museum in der Welt  über Frauen, Architektinnen und Künstlerinnen, gegründet (2) 1981

    und natürlich  FÜR Frauen , das Bonner Museum ist als Vorreiterin (1) wichtig ; seitdem gibt es viele andere Gründungen und Initiativen

    Frauenmuseum Marianne Pitzen , Mitgründerin und Direktorin des Frauenmuseums

    Seitdem es das Frauenmuseum gibt, hat man/frau dort Werke von 2500 Künstlerinnen gezeigt.

    Das Frauenmuseum soll lebendig bleiben, sich immer wieder erneuern und weibliche

    Kartoffeln, Gurken usw.Kreativitat und Vielfalt (3) zeigen.

    Im Jahre 2006 haben Schüler und Schülerinnen aus dem Lycée Corot das Frauenmuseum besucht. die Meinungen gingen auseinander, denn einige Schüler fanden die Ausstellung zum Frauenwahlrecht (4) langweilig.

    Die Ausstellung zeigte die Entwicklung des Frauenwahlrechts in 22 europäischen Ländern und stellte auch einige Frauenrechtlerinnen (5) vor, die sich besonders engagierten.

    Natürlich sollte man ein gewisses politisches und geschichtliches Interesse zeigen, sonst kann man den Wert  (6) oder die Bedeutung (7) der  beschriebenen Kämpfe und Ereignisse nicht verstehen.

    Über 100 Jahre kämpften Frauen gegen Verbote (8), Ignoranz und Vorurteile (9).

    In Finnland erhielten die Frauen 1906 als erste das allgemeine Wahlrecht.

    In Deutschland geschah es nach dem ersten Weltkrieg 1918.

    In Frankreich war es erst 1944.

     

    Wortschatz:

    1. pionnier au fém.

    2. gründen : fonder

    3. diversité

    4. droit de vote des femmes

    5. la defenseure des droits de la femme

    6. la valeur

    7.  signification, l'importance

    8. verbieten (o,o) : interdire; das Verbot : interdiction

    9. das Vorurteil: le préjugé


     

     


    votre commentaire


    Suivre le flux RSS des articles de cette rubrique
    Suivre le flux RSS des commentaires de cette rubrique